Schließen

Sicher fahren bei Eis und Schnee

01.11.2019

Wenn im Herbst die Sonne scheint, ist die graue und kalte Jahreszeit noch weit weg. Deshalb schieben Autofahrer den Wechsel von Sommer- auf Winterreifen oft bis zum ersten Schneefall auf. Doch das kann teuer werden: Denn seit Mai 2006 gilt in Deutschland die situationsbedingte Winterreifenpflicht.

Autos müssen den Wetterverhältnissen entsprechend ausgestattet sein. Dazu gehören laut StVO Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage und eine geeignete Bereifung. Verstöße werden mit einem Bußgeld geahndet. Wer zusätzlich noch den Verkehr behindert, zahlt mehr und bekommt einen Punkt in Flensburg.

Wer beim ersten Schnee auf Winterreifen wechselt, muss oft nicht nur länger auf einen Termin beim Reifenservice warten. Er geht vor allem ein unnötiges Risiko ein: Denn bereits bei Temperaturen unter 7°C werden die Gummimischungen der Sommerreifen hart und die Haftung reduziert sich deutlich. Der Bremsweg kann sich dadurch um bis zu 30 Prozent verlängern.

Wer mit Sommerreifen auf winterlichen Fahrbahnen unterwegs ist und dabei in einen Verkehrsunfall verwickelt wird, dem kann auch ein Mitverschulden, unter Umständen sogar grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen werden. Das gilt besonders für Winterurlauber, die mit Sommerreifen ins Skigebiet fahren, wo auf jeden Fall mit Schnee und Glatteis zu rechnen ist. Dann zahlt die Versicherung zwar den Schaden am anderen Fahrzeug, aber oftmals bleibt man auf den Kosten für die Reparatur am eigenen Fahrzeug sitzen. Wer sich davor schützen will, sollte beim Abschluss seiner Kraftfahrt-Versicherung darauf achten, dass diese auch bei grober Fahrlässigkeit leistet, wie z.B. AXA und DBV.

NOTFALLMANAGEMENT

02.10.2019

Aufklärungsvortrag für Unternehmer(innen), Freiberufler(innen) und Immobilienbesitzer(innen)

Weitere Infos auf unserer Startseite.

Vertriebsassistent (m/w/d) für den leitenden Geschäftsführer ab 01.08.2019

05.08.2019

Das erwartet Sie bei uns

• Unser Team ist jahrzehntelang bei uns beschäftigt und sehr gut ausgebildet. Gelassenheit zeichnet unsere Arbeit aus.
• Es erwarten Sie jeden Tag neue Aufgaben und Herausforderungen. Die Kollegen und Geschäftsführer unterstützen Sie in den ersten Monaten, um die vielfältigen Aufgaben zu meistern.
• Ihr Aufgabenspektrum ist so vielseitig wie die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden: von telefonischen oder persönlichen Beratungsgesprächen bis hin zur Ausarbeitung von individuellen Versicherungslösungen und der Schadenbearbeitung.
• Sie arbeiten täglich mit modernen, digitalen Medien.
• Ihr Gehalt wird auf der Basis des Tarifvertrages für das Versicherungsvermittlergewerbe (BVK) gestaltet.

So überzeugen Sie uns

• Sie haben Freude am Umgang mit Menschen, sind teamfähig, aufgeschlossen, dynamisch und engagiert.
• Sie denken und handeln selbstständig und freuen sich auf den aktiven Kundenkontakt.
• Sie sind lösungsorientiert.
• Sie haben mindestens den mittleren Schulabschluss.
• Sie haben eine Ausbildung als Kauffrau / Kaufmann für Versicherungen und Finanzen oder als Fachfrau / Fachmann für Versicherung.

Bewerben Sie sich. Wir freuen uns auf Sie!
Ihre Ansprechpartner: Uwe Kessel
Telefon: 030 700 769 0
E-Mail: uwe.kessel@axa.de

Büronews

01.08.2019

Nach genau 26 Jahren in unserem Büro mussten wir uns zum 01.08.2019 von Herrn de Vries verabschieden, der sich beruflich umorientiert und seine Kenntnisse und Fähigkeiten nun bei einem anderen Unternehmen einbringen wird.

Wir lassen ihn nur schweren Herzens ziehen, aber mit allem Verständnis und nichts als den besten Wünschen.

Herr de Vries hinterlässt nicht nur im Bereich der Schadenbearbeitung, sondern auch menschlich eine riesige Lücke in unserem Büro, die es nun zu stopfen gilt. Bitte sehen Sie uns nach, dass es in der kommenden Zeit vielleicht etwas anders sein wird, als Sie und auch wir es gewohnt sind. Wir setzen jedoch alles daran, den gewohnten Service aufrecht zu erhalten.

Hochsaison für Gewitter

28.06.2019

Rund eine halbe Million Blitze entladen sich jedes Jahr in Deutschland, etwa die Hälfte davon im Monat Juli. Schlägt der Blitz im Haus oder in der Nähe ein, kann das teuer werden – der Schaden kann vom beschädigten PC bis zum Brand des ganzen Hauses reichen. Eine Hausrat- und Wohngebäudeversicherung ersetzt den finanziellen Verlust.

Ein guter Blitzableiter schützt vor Schäden durch einen Blitzschlag in das Gebäude. Häufig schlägt der Blitz aber nicht direkt ein, sondern in die Strom- oder Telefonleitungen. Dadurch kommt es zu Überspannungsschäden an elektrischen Geräten. Allein 2016 haben die Versicherer hierzulande für Überspannungsschäden etwa 210 Millionen Euro bezahlt.

Solche Schäden, zum Beispiel an Computern, Telefonen oder Fernsehern, sind bei AXA über die Hausratversicherung geschützt. Die Wohngebäudeversicherung ersetzt bei Blitzeinschlag oder Überspannung Schäden an allen mit dem Wohngebäude fest verbundenen Anlagen. Die Heizungsanlage ist dabei besonders häufig betroffen. Führt ein direkter Blitzschlag dazu, dass das eigene Haus abbrennt, übernimmt die Versicherung die Kosten für den Wiederaufbau des Hauses nach gleicher Art und Güte. Die Hausratversicherung trägt darüber hinaus für den Versicherungsnehmer und seine Familie die Hotelkosten. Übrigens. Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen ersetzen auch Schäden, die durch Sturm und Hagel entstanden sind.

Eine Versicherung kann jedoch nur den finanziellen Schaden ersetzen. Wenn durch Überspannung auf einem Computer wichtige Dokumente oder gespeicherte Urlaubsfotos zerstört werden, sind diese unwiederbringlich verloren. Hier helfen nur technische Vorrichtungen wie Blitzstromableiter und Überspannungsableiter. Noch leichter: Bei drohendem Gewitter sicherheitshalber Strom-, Telefon- und Antennenkabel aus der Steckdose ziehen.

Mehr anzeigen
© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.