Schließen

Das ABC im Straßenverkehr

01.10.2018

Nach den Sommerferien machen sich bundesweit täglich wieder mehr als 11 Millionen Schülerinnen und Schüler zum Unterricht auf - unter ihnen rund 710.000 Erstklässler. Besonders für sie birgt der Schulweg viele Gefahren. Eltern sollten daher frühzeitig damit beginnen, mit ihrem Nachwuchs das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu üben. Mit einer Kindersicherheits-Checkliste zum Ausmalen unterstützt AXA, Gefahrensituationen auf dem Schulweg zu vermeiden. Die Checkliste steht unter www.AXA.de/sichererschulweg kostenlos zum Download zur Verfügung.

Kinder reagieren im Straßenverkehr anders
Für Erstklässler stellt nicht nur das Sitzen und Aufpassen im Klassenraum eine neue Situation dar, auch der Straßenverkehr konfrontiert sie mit ganz neuen Herausforderungen. Denn oft sind die Schulanfänger zum ersten Mal alleine im Straßenverkehr unterwegs. Dabei nehmen sie den Verkehr anders wahr als Erwachsene und schätzen Verkehrssituationen häufig noch nicht richtig ein. So unterschätzen sie oftmals die Geschwindigkeiten und Bremswege von Fahrzeugen. Aufgrund ihrer Körpergröße können viele Kinder zudem noch nicht über Hindernisse, wie zum Beispiel parkende Autos, hinwegsehen.

Risikosituationen üben und Gefahren erkennen
Trotz aller Gefahren ist es wichtig, dass Kinder lernen, den Weg zur Schule oder zu Freunden selbst zu bewältigen. In der Checkliste von AXA ist jede Gefahrenstelle in einem Bild mit einem Gefahrensymbol markiert. Vater oder Mutter erläutern zuerst die Gefahrensituation und lassen sie dann von dem Kind einkreisen. Anschließend kann das Kind das Bild vollständig ausmalen, während die Eltern hilfreiche Erläuterungen und Sicherheitstipps erhalten. Um die in der Illustration gesehenen Gefahrenstellen auf die Realität zu übertragen, sollten Eltern und Kind danach auf dem künftigen Schulweg gemeinsam eine "Sicherheitsprüfung" durchführen. Das Kind erhält dabei die Aufgabe, Gefahrensituationen im Straßenverkehr selbstständig zu erkennen.

Engagement und Infos rund um die Sicherheit von Kindern
Seit vielen Jahren ist AXA in der Unterstützung und Absicherung von Familien sowie der Erhöhung der Verkehrssicherheit auf deutschen Straßen aktiv. So begleitet AXA seine jungen Kunden mit dem Programm Kinder!Kinder!: Unter dem Motto "Groß werden. Aber sicher!" erhalten Eltern und ihre Kinder zahlreiche Tipps und nützliche Begleiter rund um die Themen Sicherheit und Prävention. Zusammen mit der DEKRA führt AXA zudem jedes Jahr Live-Crashtests im schweizerischen Wildhaus durch - auch das Gefahrenpotenzial für Kinder im Straßenverkehr wurde hier bereits untersucht. Auf den Online-Seiten "Das PLUS von AXA" spielt das Thema Kindersicherheit ebenfalls eine große Rolle. Neben weiteren Checklisten zu Gefahrensituationen im und ums Haus finden sich hier auch Ratgeberserien und Artikel rund um die Sicherheit von Kindern.

Unternehmervollmacht – Wer führt Ihr Unternehmen weiter, wenn Sie ausfallen???

31.08.2018

Ein Unternehmen zu führen, bedeutet viel Verantwortung für die Kunden, die Mitarbeiter, die Familie und auch für den Unternehmer. Zusätzlich gibt es Situationen, über die man nicht gerne nachdenkt. Ein schwerer Unfall, eine längere Krankheit oder auch der eigene Tod gehören für viele dazu.

Wenn einer dieser Fälle eintrifft, muss in einem Unternehmen immer jemand da sein, der es auch weiterführen kann. Vielleicht denken Sie, dass Sie in einem Notfall automatisch von Ihrem Ehegatten vertreten werden. Das ist jedoch nicht der Fall.

Gibt es keinen Vertretungsberechtigten, muss durch das Gericht ein Betreuer bestellt werden. Plötzlich ist ein völlig Fremder im Unternehmen derjenige, der die Aufgabe hat, das Vermögen des Unternehmers zu schützen. Aber darf er auch unternehmerisch handeln?

Ist eine Unternehmervollmacht vorhanden, darf der Bevollmächtigte unternehmerisch handeln. Häufig setzt der Vollmachtgeber eine Person mit erweiterten Kenntnissen über das Unternehmen ein. Auch der Partner oder die erwachsenen Kinder können Bevollmächtigte werden. Die Vollmacht kann mit Handlungsanweisungen ergänzt werden, die für die ersten Tage und Wochen gelten sollen.

Bei Berufen mit Zulassungsvoraussetzungen wie Rechtsanwälte, Steuerberater oder Ärzte können Vollmachtgeber auch in diesem Fall Partner oder erwachsene Kinder einsetzen, die keine Zulassung haben.

Der Bevollmächtigte sollte dann die Möglichkeit erhalten, eine Untervollmacht an eine Person mit Zulassung zu erteilen. Dies sollte bereits in der Vollmacht gestattet werden.

Bereits seit Herbst 2016 bieten wir einen zusätzlichen Service zum Thema Vorsorgevollmacht + Co. Seit diesem Zeitpunkt ist Uwe Kessel Generationenberater (IHK). In unserem Newsletter Januar und Februar 2017 hatten wir über diese Aufgabe und Serviceleistung berichtet. Klicken Sie einfach mal rein...

Möchten Sie mehr über das Thema Unternehmervollmacht oder die private Vorsorgevollmacht, ergänzt um die Patientenverfügung wissen, können Sie Herrn Uwe Kessel direkt telefonisch erreichen. Die Telefonnummer lautet: 030 / 7007 69 0.

Rundum abgesichert in die Ausbildung starten

07.08.2018

Das erste Auto, die eigenen vier Wände – mit dem Berufseinstieg beginnt für Auszubildende ein neuer aufregender Lebensabschnitt. Für die meisten ist dies auch der Zeitpunkt, an dem sie sich erstmals eigenständig um ihre Finanzen kümmern müssen. Dabei sollten Berufseinsteiger besonders darauf achten, ihr Eigentum zu schützen, ihre Existenz zu sichern und eine Altersvorsorge aufzubauen – für viele völlig neue Themen.

Absolutes Muss: Haftpflichtversicherung
Zu den wichtigsten Versicherungen zählt die Haftpflichtversicherung. Denn Schäden, die man einer anderen Person versehentlich zufügt, können sehr schnell sehr teuer werden. Die Bandbreite der Schadenhöhe reicht von wenigen Euro für den Ersatz einer unabsichtlich zerbrochenen Brille bis hin zu mehreren Millionen Euro, wenn sich durch eigene Unachtsamkeit eine andere Person schwer verletzt. Ohne Haftpflichtversicherung leidet der Verursacher eines solchen Unfalls unter Umständen ein Leben lang unter den finanziellen Folgen.

Die eigenen vier Wände: Zeit für eine Hausratversicherung
Für diejenigen, die in eine eigene Wohnung ziehen, kann eine Hausratversicherung sinnvoll sein. Sie schützt die eigene Wohnungseinrichtung – also zum Beispiel Möbel, Kleidung und technische Geräte – vor Schadenfällen. Kommt es zu einem Brand, einem Rohr- oder einem Einbruch, übernehmen einige Versicherer nicht nur die Kosten für die Wiederbeschaffung, sondern zahlen notfalls auch einen vorübergehenden Hotelaufenthalt oder Transport- und Lagerkosten.

Existenz bedroht: Ein Fall für die Berufsunfähigkeitsversicherung
Was mache ich, wenn ich nach einem Unfall oder einer Krankheit nicht mehr meinem erlernten Beruf nachgehen kann und mein Einkommen ersatzlos wegfällt? Der gesetzliche Schutz reicht in den meisten Fällen nicht aus. Hier besteht meist nur noch Anspruch auf eine niedrige Erwerbsminderungsrente. Wie hoch diese letztendlich ist, hängt davon ab, wie viele Stunden man noch arbeitsfähig ist – ausreichen tut es selten bis gar nicht. Berufseinsteiger trifft es besonders hart, denn sie sind in der Regel nach 1961 geboren und genießen daher keinen Berufsschutz mehr. Das heißt, sie können auf jeden anderen Beruf verwiesen werden. Zudem besteht in den ersten fünf Jahren kein Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente. Mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung kann man sich absichern und so die finanziellen Folgen absichern. Ist diese zu teuer oder aufgrund von Vorerkrankungen nicht zu bekommen, bietet AXA alternativ eine Existenzschutzversicherung an. Sie leistet bei schweren Krankheiten, Unfällen oder Einstufung in einen Pflegegrad.

Kranken- und Unfallversicherung
Jeder Berufstätige braucht eine Krankenversicherung. Junge Berufseinsteiger, die bislang noch über ihre Eltern privat mitversichert waren und die mit Beginn der Ausbildung in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln, haben die Möglichkeit, die private Versicherung als Anwartschaft weiterlaufen zu lassen. Der Vorteil: Ein späterer Wechsel kann ohne Gesundheitscheck erfolgen. Wer in seiner Freizeit aktiv ist, sollte zudem über eine Unfallversicherung nachdenken, da der gesetzliche Schutz nur während der Arbeitszeit und auf dem direkten Weg hin und zurück gilt. Für Freizeit-Unfälle benötigt man eine private Absicherung.

Wem jetzt der Kopf schwirrt, helfen wir gerne – ein Anruf genügt, Tel. 700 769 0.

Auto teilen – aber sicher

01.06.2018

Teilen und Tauschen liegen im Trend, auch beim Autofahren. Unsere Mobilität verändert sich, der Zugang zu einem Fahrzeug ist vielen Menschen wichtiger als der Besitz, gerade in Städten. Die Angebote für Carsharing, Mietwagen und Mitfahrgelegenheiten haben sich deutlich verbessert. Mitfahrgelegenheiten sind inzwischen bei deutschen Verbrauchern die bekannteste Form der Sharing Economy. Inzwischen ist etwa jeder zwölfte Mietwagen in Deutschland ein Carsharing-Auto. Trotzdem bleiben auch klassische Autovermietungen eine flexible Alternative.

Die Vorteile des mobilen Teilens liegen auf der Hand: Wer kümmert sich schon gerne um Reparaturen, Ölwechsel, Winterreifen? All das erledigt der Anbieter, manchmal sogar das Tanken. Auch die lästige Parkplatzsuche in der Stadt fällt weg. Außerdem zahlt man das Fahrzeug nur dann, wenn man es wirklich braucht. Lediglich beim Carsharing wird manchmal eine monatliche Grundgebühr fällig, dafür haben manche Anbieter aber feste Parkplätze. Mietwagen- und Carsharingflotten bestehen oft aus neuen Autos, kaum eines ist älter als vier Jahre. Das bedeutet mehr Sicherheit, zudem ist die neueste Technik an Bord. Und wer auf längeren Strecken mitfährt, schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch noch die Umwelt. Bei allen Vorteilen sollten die Nutzer jedoch auch die Risiken im Blick behalten.

Beim klassischen Autovermieter ist eine Kfz-Haftpflicht im Vertrag zwingend vorgesehen. Mietern empfiehlt sich, eine Vollkaskoversicherung abzuschließen, weil sie sonst für selbst verursachte Schäden haften müssen. Doch auch mit Vollkasko wird in der Regel ein Selbst-behalt fällig, auch wenn der Mieter den Schaden nicht verschuldet hat. Als Fahrer kann man hier mit einer privaten Haftpflicht vorsorgen. Die BOXflex Privathaftpflichtversicherung von AXA (Baustein Premium) übernimmt die Vollkasko-Selbstbeteiligung, egal ob es sich um einen Mietwagen oder um ein unentgeltlich überlassenes Auto handelt. Nur Leasingfahrzeuge sind hiervon ausgenommen. Die meisten Mietwagen müssen außerdem voll betankt zu-rückgegeben werden. Verwechselt der Fahrer versehentlich Diesel mit Benzin, droht eine hohe Rechnung für die Entleerung des Tanks. Dafür kommt die Vollkaskoversicherung nicht auf, wohl aber der Premium-Baustein von AXA. Er übernimmt bei einer Falschbetankung die Kosten für das Leeren des Tanks und den Abschleppdienst.

„Da passiert schon nichts“ – viele leihen oder verleihen spontan und ohne Vertrag privat einen Transporter für die Fahrt zum Baumarkt oder einen Pkw für den Ausflug ans Meer. So viel Vertrauen ist gut. Doch wenn etwas schiefgeht, stellt das die Freundschaft oder den fa-miliären Haussegen auf die Probe und kostet unter Umständen viel Geld. Autohalter sollten deshalb vor Abschluss der Kfz-Versicherung klären, wer das Auto zukünftig fahren soll – regelmäßige Mitnutzer sollten dabei im Vertrag berücksichtigt sein. Wer besonders flexibel sein will, sollte angeben, dass jeder beliebige Fahrer das Auto nutzen darf. Der Vertrag wird dann allerdings etwas teurer. Zwar trägt die Vollkaskoversicherung die Schäden am eigenen Fahrzeug und die Haftpflicht-versicherung Schäden, die bei Dritten entstehen. Doch der Versicherte wird nach dem Unfall in eine niedrigere Schadensfreiheitsklasse zurückgestuft, so dass der Versicherungsbetrag im folgenden Jahr steigt. Mit einer schriftlichen Vereinbarung kann man schon im Vorwege vereinbaren, dass der Mitnutzer in diesem Fall die Mehrkosten trägt.

Ob Mietwagen für einen Tag oder regelmäßige Mitfahrgelegenheit – gerade wer in Ballungs-gebieten wohnt, kann auch ohne eigenes Auto auf attraktive und flexible Lösungen zurück-greifen und dabei noch Geld sparen. Wer dazu noch ein paar Vorkehrungen trifft, hat auch für den Schadenfall gut vorgesorgt.

Weihnachtsfeier im April

27.04.2018

Aufgrund der geschäftlichen und privaten Termindichte im Dezember haben wir unsere letztjährige Weihnachtsfeier am 20. April nachgeholt. Mit strahlendem Sonnenschein und Temperaturen bis zu 30 Grad wurden wir dafür belohnt.
So ließ sich unser kulinarischer Spaziergang durch Kreuzberg gleich nochmal mehr genießen. Unter der Anleitung unseres Guides Hansgeorg führte uns der Weg durch sechs Inhaber geführte Restaurants und Cafés, wo wir uns durch die jeweiligen Köstlichkeiten probieren durften. So ließen wir uns z.B. Bulgursalat, Linsensuppe, Cheesecake-Brownies, Cantuccini, Börek, Pizza mit Wokgemüse und Schokoküsse schmecken.
Zum Ausklang eines schönen Nachmittags kehrten wir in die Marabu-Bar ein, wo wir die letzten Sonnenstrahlen bei einem kühlen Getränk genossen.

Mehr anzeigen
© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.