Schließen
> BETRIEBSRENTENSTÄRKUNGSGESETZ

fair Finanzpartner oHG
Betriebsrentenstärkungsgesetz

Betriebsrentenstärkungsgesetz

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz soll ab dem 01.01.2018 frischen Wind in die betriebliche Altersvorsorge bringen

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz bringt ab dem 01.01.2018 eine ganze Reihe von interessanten und wichtigen Vorteilen und Neuerungen – sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer. Es zielt in allererster Linie darauf ab, die vorhandenen Angebote der betrieblichen Altersvorsorge zu erweitern und zu verbessern. Und das zum beiderseitigen Wohle der Vertragsparteien, der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer. So ist beispielsweise geregelt, welche Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge auch für Personen mit kleinen und mittleren Einkommen dann genutzt werden können. Die Attraktivität hat hier stark zugenommen. Dies stellt einen echten Fortschritt dar, denn es ermöglicht Ihnen als Arbeitgeber die Nutzung der betrieblichen Altersvorsorge auch zur Bindung von Mitarbeitern auf der mittleren Beschäftigungsebene, die nach altem Gesetz eher stiefmütterlich von den Einsparungen der bAV behandelt worden sind. Sie als Unternehmer wissen selbst am besten, dass gerade hier oftmals Fachkräfte am Werk sind, die man nur ungern an die Konkurrenz verlieren möchte. Es ist auf jeden Fall eine lohnenswerte Überlegung, die Möglichkeiten einer betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter zu schaffen, denn es ist eine hervorragende Art seinen Mitarbeitern die eigene Wertschätzung zu demonstrieren.

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz verbessert Ihre Chancen bei Ihren Mitarbeitern

Umfragen bei Angestellten haben gezeigt, dass monetäre Anreize für viele Mitarbeiter zwar interessant sind, jedoch eine betriebliche Altersvorsorge, die vom Arbeitgeber gefördert und unterstützt wird, schon an zweiter Stelle kommt, um für eine gute Mitarbeiterbindung zu sorgen. Nur die Möglichkeit regelmäßige Weiterbildungsmaßnahmen, auch persönlich, zu nutzen, kommt noch vor der vom Arbeitgeber gestützten Zukunftssicherung. Variable Vergütungen, ein betriebliches Gesundheitsmanagement, größere eigene Entscheidungsspielräume oder gar Sachentgelte anderer Art landen bei Umfragen in Dingen der Mitarbeiterzufriedenheit regelmäßig auf den hinteren Plätzen hinter der arbeitgebergeförderten betrieblichen Altersvorsorge. Dafür gibt es gute Gründe.

Jeder Arbeitnehmer weiß im Grunde, dass sein Einkommen von heute nicht das sein wird, dass ihm in der Rente zur Verfügung stehen wird. Gerade Mitarbeiter mit geringen Einkünften haben zudem oftmals wenige Möglichkeiten, von Ihrem Einkommen eigenständig noch etwas zur Altersvorsorge an die Seite zu legen. Erfahren diese Mitarbeiter nun aber eine Förderung oder eine großzügige Übernahme durch den Arbeitgeber für die Altersvorsorge, werden ganz neue Anreize gesetzt, wenn es darum geht, der Rentenlücke eigenständig entgegenzuwirken. Fast keinem Mitarbeiter ist die Diskrepanz zwischen der gesetzlichen Altersrente (GRV) und dem jetzigen Nettoeinkommen bewusst. Dazu kommt natürlich der Umstand, dass die Lücke zwischen bisherigem Einkommen und tatsächlich ausgezahlter Rente immer größer wird, je besser ein Arbeitnehmer vorher situiert war bzw. je höher das Einkommen im Erwerbsleben auch war. Hier können Sie als Arbeitgeber und Unternehmer nun noch einmal verbessert fortfahren. So haben Sie die Möglichkeit sich als Arbeitgeber für alle gutbezahlten und hervorragend ausgebildete Fachkräfte, und auch für gut ausgebildete und erfahrene Mitarbeiter der mittleren und unteren Gehaltsklassen besonders interessant zu machen.

Auf den Punkt zusammengefasst kann man sagen, dass alle bisherigen Wege der betrieblichen Altersvorsorge erhalten bleiben und verbessert werden. Darüber hinaus gibt es eine interessante neue Variante, die für tarifvertraglich vereinbarte betriebliche Altersvorsorgen geschaffen wurde. In den folgenden Bereichen schafft das Betriebsrentenstärkungsgesetz neue Wege und Chancen:

Im Rahmen der Direktversicherung (auch bei Pensionskassen und Pensionsfonds)

  • Es bieten sich neue Möglichkeiten der Steuerentlastungen für Arbeitgeber zum Aufbau einer arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter bis zu einem Gehalt von mtl. 2.200 EUR – der sogenannte Förderbetrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitgeber

  • Die Nutzung der Riesterförderung in der betrieblichen Altersvorsorge wird durch den Gesetzgeber attraktiver gestaltet

  • Soweit der Arbeitgeber bei einer Entgeltumwandlung der Mitarbeiter-Sozialabgaben spart, so besteht für Neuverträge ab 2019 und für Altverträge ab 2022 eine Verpflichtung zur Zahlung eines Arbeitgeberzuschusses von 15%.

  • Es ist die Erhöhung des steuerfreien Förderrahmens für die Beiträge im Rahmen des § 3 Nr. 63 EstG verankert

  • Die staatliche Förderung bei Ausscheiden von Mitarbeitern aus dem Unternehmen zum Beispiel für Regelungen bei Abfindung wird verbessert.

  • Es gibt eine verbesserte staatliche Förderung für ganze Kalenderjahre ohne Entgeltbezug zum Beispiel aufgrund von Elternzeit, einem Sabbatjahr oder einer Entsendung ins Ausland – hier wird die Nachdotierungsmöglichkeit geschaffen

  • Es wird ein neuer Freibetrag für die Grundsicherung der Mitarbeiter im Alter und bei Erwerbsminderung geschaffen

  • Es gibt nun auch eine Möglichkeit zur Nutzung von Opting-Out-Modellen – vom Gesetzgeber als „Optionssysteme“ bezeichnet

  • Hier wird ein sogenanntes Sozialpartnermodell eingeführt

  • Dieses Sozialpartnermodell bietet den Tarifvertragsparteien eine neue Möglichkeit Varianten der betrieblichen Altersvorsorge tarifvertraglich zu vereinbaren

  • Dabei gelten dann spezielle Rahmenbedingungen, die zu erfüllen sind

  • Dies betrifft ausschließlich Arbeitgeber, die entweder der Tarifbindung unterliegen oder die Anwendung der einschlägigen Tarifverträge individuell arbeitsvertraglich oder in Form einer Nebenabrede vereinbaren oder vereinbart haben

Nehmen Sie Ihren Arbeitnehmern eine Sorge und machen Sie sich selbst als Arbeitgeber noch attraktiver – wir unterstützen Sie gern dabei


Schon in der Vergangenheit gab es die unterschiedlichsten Möglichkeiten und Chancen im Rahmen der Implementierung einer betrieblichen Altersvorsorge. Diese Möglichkeiten haben sich durch die Einführung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes noch weiter verbessert. Gern helfen wir Ihnen die für Ihr Unternehmen beste Möglichkeit zu finden und eine für Ihre Mitarbeiter attraktive und für Sie nützliche betriebliche Altersvorsorgungs Lösung zu entwickeln. Unsere Mitarbeiter der AXA Generalvertretung fair Finanzpartner in Bremen stehen Ihnen hierbei gern in allen wichtigen Fragen zur Seite.

So erreichen Sie uns

AXA Generalvertretung
fair Finanzpartner oHG
Borgfelder Heerstr. 38a
28357 Bremen
0421 278890
Die eingegebene Adresse konnte nicht gefunden werden. Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben. Die gewünschte Route konnte leider nicht berechnet werden.
AXA Generalvertretung
fair Finanzpartner oHG
Borgfelder Heerstr. 38a
28357 Bremen

0421 278890
fair.finanzpartner@axa.de

Unsere Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag:
08:30 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr
Freitag:
08:30 - 14:00 Uhr

Besuchen Sie uns auch auf:
Schreiben Sie uns
Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.
Soweit das Formular besondere Kategorien personenbezogener Daten enthält – etwa Gesundheitsdaten – bin ich mit der Verarbeitung dieser durch die AXA Versicherung AG, Ihrer Agenturen und Ihrer Kooperationspartner zum Zwecke der Bearbeitung meiner Anfrage ausdrücklich einverstanden. Soweit ich besondere Kategorien personen-bezogener Daten dritter Personen wie z.B. meiner Kinder oder meines Ehepartners mitteile, willige ich ausdrücklich in deren Namen ein und bestätige, dass ich insofern zur Vertretung berechtigt bin.

captcha
© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.